Loading...
 Start Page
5 Dinge, die du als Unternehmen über das Metaverse wissen musst
Zum Vergrößern anklicken
5 Dinge, die du als Unternehmen über das Metaverse wissen musst
Mittwoch 08 Dez 2021
Fragst du dich:
  • Was das Metaverse genau ist?
  • Wie du als Unternehmen vom Metaverse profitieren kannst?
  • Was das Metaverse für dein Social Media Marketing bedeutet?
Dann bist du hier genau richtig! Hier kommen die 5 wichtigsten Antworten zum Metaverse:
  1. Was ist das Metaverse?

Um es in Mark Zuckerbergs Worten zu sagen, ist das Metaverse: „ein verkörpertes Internet, in dem man Inhalte nicht nur anschaut, sondern in ihnen steckt und sie via Virtual Reality direkt erlebt“. Also ein Paralleluniversum im Internet, in dem sich Nutzer als Avatare bewegen. Dabei sollen die heutigen Schranken und Räume im Internet aufgelöst werden. Shopping, Fitness, Arbeit und Sozialleben werden heute auf verschiedenen Kanälen ausgelebt: Wir gucken zum Beispiel Netflix und haben anschliessend eine Zoom-Konferenz. Mit Metaverse sollen diese Grenzen im virtuellen Raum verschwinden und unser Avatar kann sich mit einem Account schrankenlos durch alle Sphären bewegen. Damit wäre der Meta-Konzern künftig eine Art «Gate keeper» zum Internet, mit einer phänomenalen Reichweite.

Das Metaverse soll nicht nur mit VR-Brille nutzbar sein, doch sind Virtual Reality-Inhalte zentral. Auch darum hat sich Zuckerberg den VR-Billen Hersteller Oculus gekauft, plus fünf VR-Studios, um eigenen Content für das Metaverse zu produzieren. Nicht zu unterschätzen wird Augmented-Reality sein, quasi als Schnittstelle zwischen virtueller und analoger Realität.


Für Zuckerberg ist die Umbenennung seiner Firma und die neue Ausrichtung auch ein Versuch, jüngeres Publikum anzusprechen. Und mit dem neuem Namen die nicht abreissende Kritik am Konzern abzuschütteln (Datenklau wie im Fall Cambridge Analytica, Hate-Speach und Fake-News).

  1. Was sind meine Möglichkeiten als Firma und Unternehmen?

Die Möglichkeiten als Unternehmen im Metaverse sind vielfältig. Künftig können sich Firmen nicht nur in unserer realen Welt, sondern auch in virtuellen Welten präsentieren. Kunden sind heute schon bereit, für digitale Assets Geld zu zahlen. Zum Beispiel für digitale Kunst, sogenannte NFTs (non-fungible-tokens). Oder für Spielekarten, Coins oder Rüstungen, falls dies ihre Spielfigur auf’s nächste Level bringt. Speziell interessant ist das für Fintecs, die Bezahl-Methoden für den digitalen Raum entwickeln. Doch es geben sich für fast jede Firma neue Formen der Kundenbindung und der Touchpoints. Zuckerberg sprach in seiner Keynote von den Bereichen Unterhaltung, Gaming, Fitness, Arbeitsleben, Bildung und Commerce. Als spektakuläres Beispiel sei hier das Konzert des Künstlers Travis im Game Fortnite genannt, mit 12 Millionen Views und Einnahmen von 20 Millionen.

Zahlreiche Unternehmen sehen eine Zukunft im Geschäftsfeld: Konzerne wie Microsoft, Epic Games, Roblox und sogar Nike haben bereits angekündigt, im Metaverse aktiv sein zu wollen.

  1. Was bedeutet das Metaverse für Social Media Marketing?

Mit Metaverse wird eine Entwicklung vom 2D-Feed hin zu einer 3D-Comunity stattfinden. Gemeinsam werden Events gefeiert und an diesen Werbung geschaltet. Das gute alte Werbeplakat würde also eine Renaissance im virtuellen Raum erleben. Das heisst aber, dass sich Social Media Marketing verändern muss. Technologien wie Virtual Reality, Augmented Reality und Künstliche Intelligenz müssen Teil der zukünftigen digitalen Marketingstrategie werden, wenn man als Unternehmen im Metaversum stattfinden will.

Spannende wird auch die Entwicklung des Influencer-Marketings sein. Bereits jetzt gibt es erfolgreiche virtual Influencer wie Lu do Magalu oder Miquela Sousa und die Akzeptanz für die künstlichen Influencer nimmt stetig zu – interessanterweise vor allem bei den Nutzer:innen über 30ig. Influencer sollen künftig mit Metafluence ihr eigenes Ökosystem erhalten, um die Beziehung zu Marken und Publikum auch im virtuellen Raum monetarisieren zu können.

  1. Was sind die Prognosen für Metavers?

Was Metaverse sein kann, zeigt ein seit längerem laufendes Experiment: Das Game «Second Life». Seit 2003 begeistert das Spiel der Firma Linden Lab seine Fans und zählte in seiner Blütezeit um das Jahre 2000, 1 Million aktiver Nutzer:innen. Im virtuellen Raum von «Second Life» können Seminare und Sitzungen abgehalten werden. Konzerte werden gespielt und früh wurde Land gekauft, von Influencern aufgewertet und an «Residents» vermietet. Mark Zuckerberg tut gut daran, von «Second Life» zu lernen, denn die Probleme von «Second Life» werden auch die Probleme vom Metaverse sein: Was dürfen Avatare alles tun? Werden Glücksspiele, Wetten und Banken mit dubiosen Angeboten im virtuellen Raum toleriert und was ist mit sexuellen Angeboten und Handlungen? Wer bestimmt die Spielregeln und sind sie mit den Gesetzen der jeweiligen Ländern vereinbar?

  1. Fazit: Das Metaverse ist eine neue Welt, mit vielen alten Fragen. Aber vor allem ist es eine Welt mit spannenden Möglichkeiten. Als Unternehmen dürfen wir immer offen sein und unsere Chancen darin erkennen – und nutzen.

Als Experten für Augmented und Virtual-Reality beraten wir dich gerne zu deinen Möglichkeiten und unseren Angeboten.


foto: facebook/meta

Impressum und Disclaimer

© Copyright 2022 zukker - zeig was du kannst